Historie

Die neue Generation W108 / 109

Die neue Generation W108 / 109

Wenn wir inzwischen auf mehr als 30 Jahre S-Klasse W 108 und W 109 zurückblicken, ist das eigentlich nicht ganz korrekt der Name S-Klasse wurde von Daimler-Benz erst 1972 beim Erscheinen der Nachfolgebaureihe W 116 verwendet, die W 108 und W 109 wurden stets als Neue Generation bezeichnet. Es hat sich aber nicht nur unter Liebhabern eingebürgert, die 1965 erschienene Baureihe als Alte S-Klasse zu bezeichnen.Prägendes Merkmal der Baureihe W 108 / 109 war, im Gegensatz zu den unmittelbaren Vorgängern, das neue und allgemein als zeitlos und elegant empfundene Design. Im Sommer 1965 begannen die Vorserien, für den 250 S im Juli, den 250 SE im August und den 300 SEL im September; der 300SEb startete im August direkt in die Hauptserie. Der Anlauf der Hauptserie des 300 SEL verschob sich bis zum März 1966, die übrigen Typen waren ab Oktober 1965 in der Auslieferung. Auf der IAA in Frankfurt standen die neuen Mercedessterne im Scheinwerferlicht vor dem begeisterten Publikum.Das neue Modell verkaufte sich vom Start weg blendend. Monatlich wurden rund 2.660 Stück 250 S und 2.200 250 SE gebaut. Diese Stückzahlen waren jedoch kaum ausreichend, schon im Februar 1966 mussten die Lieferfristen von 12 auf 15 Monate angehoben werden und die Niederlassungen wurden angewiesen, mit Lieferzusagen für den Zeitraum Frühjahr 1967 äußerst sparsam umzugehen (Originalton Verkaufsbrief). Die Lieferfristen für den 300SEb und den 300 SEL lagen dagegen bei nur 6 Monaten; die Stückzahlen blieben weit hinter den Erwartungen zurück: Im ganzen Jahr 1966 fanden nur 1.989 der kurzen und 1.404 der langen Dreiliter-Version einen Käufer.Mit den Peilstegen der Heckflossen-Fahrzeuge verschwanden bei der Neuen Generation nicht nur die offensichtlichsten Merkmale der Vorgängergeneration, sondern es tat sich auch einiges in der Armaturengruppe. So verschwand beispielsweise der Fieberthermometer-Tacho zugunsten neuer Rundinstrumente und die Heizungs- und Lüftungsanlage wurde verbessert.

Extras gab es für diese Fahrzeuge zu genüge und so ließ sich der Basispreis eines 250 S problemlos von 15.300 Mark auf rund 18.000 Mark steigern.
Ab 1972 wurde die Baureihe W 108 / 109 durch die erste offizielle S-Klasse, den Typ W 116, abgelöst.

Produktionsstatistik

1965          4.393 Fahrzeuge 
1966        61.512 Fahrzeuge  
1967        67.771 Fahrzeuge  
1968        44.966 Fahrzeuge  
1969        57.202 Fahrzeuge  
1970        60.909 Fahrzeuge  
1971        51.602 Fahrzeuge  
1972        34.717 Fahrzeuge  
Gesamt   383.072 Fahrzeuge